Betriebsratswahlen

Stachel im Fleisch des Unternehmens

Unternehmensbosse sagen der Bildung von Betriebsräten den Kampf an
– „Firmentreue“ Leute sollen die Arbeitnehmervertretungen unterlaufen


Von Frank Walenszus

Betriebsräte (BR) sind den meisten Unternehmensbossen ein Dorn im Auge. Sie betrachten selbige als Stachel im Firmenfleisch. Diese Erfahrung machten unlängst Mitarbeiter einer schwedischen Modekette in Deutschland. Wie die Gewerkschaftszeitung „Publik“ informiert, war bei H&M (Hennes & Mauritz) im firmeneigenen Intranet versehentlich eine vertrauliche Weisung für Manager „Strategien im Umgang mit dem Betriebsrat“ veröffentlicht worden. Derzeit laufen die Vorbereitungen zur Wahl der Betriebsräte in diesem Jahr. Der Nettoumsatz von H & M, so berichtet das Blatt, sei in den 96 H&M-Filialen Deutschland auf 2,47 Milliarden Euro gestiegen. H&M ist in 34 Ländern mit rund 74.000 Beschäftigten präsent.

Detailliert wird in dem 26-seitigen Papier festgehalten, wie die Wahl eines Betriebsrates verhindert werden soll. Ein Muster, das für viele Unternehmen in Deutschland passend ist. Oberstes Ziel, die Wahl von Betriebsräten h zu verhindern und bei bereits bestehenden Betriebsräten will die Firma die Deutungs- und Informationshoheit zurückerlangen. Eine klare Kampfansage gegen die Mitbestimmung der Arbeitnehmervertretung.

Wenn ein Betriebsrat nicht mehr verhindert werden könne, sollen zumindest dem Management nahestehende Leute im Gremium platziert werden. Zudem werde in Einzelgespräche Druck auf unternehmensschädliche Kandidaten ausgeübt. Da bleibe von der Unternehmenskultur, dass sich alle duzen und sich nach Außen wie eine große Familie präsentieren, nicht mehr viel übrig. Man wolle „geeigneten Mitarbeitern Mut machen“ für den BR zu kandidieren. In anderen Unternehmen, auch in der Region, ist das Vorgehen nicht so subtil, da ist die Etablierung von „Spitzeln“ und „U-Booten“ das erklärte Ziel. Ziel. In zahlreichen Betriebsräten ist selbst die von Firmen praktizierte Bestechlichkeit ein probates Mittel, um sie auf Unternehmenskurs zu bringen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0